Fifa - 2005

Yann Baillot

Clément Barbier

Clément Barbier

Hello ! FiFA 3eme année (génération 2005), je viens de Saint-Étienne en France, après 1 an d’écoles préparatoire à Lyon (hypokhagne B/L), je rentre joyeusement en FiFA ce que je désire alors le plus ardemment.
J’adore la musique, j’adore l’Allemagne, je suis clarinettiste et j’enchaîne les concerts à Lille J.
Amnesty International, et l’AFEV sont deux choses importantes pour moi que j’ai connu en partie par l’intermédiaire de l’IEP.
Pour plus tard … peut-être quelque chose dans les sciences sociales, politique de la ville, ségrégation, discrimination, éducation …
Tout ce qui concerne l’égalité des chances … J’aimerai trouver quelque chose entre la recherche et le politique, … à préciser.

 

 

 

Je laisse le texte rédigé en 2008 par nostalgie...

Depuis j'ai pris le chemin de la recherche en science sociale,  je suis doctorant en science politique/ internationale Stadtforschung en cotutelle entre  l'université de Paris 8 (Tuteur n°1 : Yves Sintomer) et la HafenCIty Universität (Tuteur n°2 : Dieter Läpple).Je travaille sur des grands projets de développement social local dans les agglomération de Lille et de Hambourg.

Je suis à la disposition de tout FIFA qui souhaiterais des informations sur le monde de la recherche, les possibilités de financement de thèse et le doctorat en cotutelle.

Randi Barth

Randi Barth

Mein Name ist Randi Barth, ich bin 22 Jahre alt (Jahrgang 1985).
Pourquoi un double-diplôme franco-allemand?
Nachdem ich in der 11. Klasse ein Auslandsschuljahr in Südfrankreich verbracht hatte, war für mich klar, dass « la France » auch im Studium sein muss. Allerdings nicht einfach nur Französisch studieren, was soll man denn damit später machen? Außerdem schien es mir eher langweilig. Aber auch kein komplettes Studium in Frankreich, das war mir zu „riskant“... Tja, ich war ziemlich unentschlossen! Gut, dass mir die Abi-Einstieg-Messe in Köln zu Hilfe kam – dort lernte ich nämlich die DFH bzw. deren Prinzip und Programm kennen – und es war klar: das will ich machen! Für das Fach Politikwissenschaft hatte ich mich sowieso mehr oder weniger entschieden... also nichts wie bewerben!

Tja, so bin ich dann also seit Juli 2005 Mitglied der FIFA. Habe jetzt mit Lille und Münster auch schon beide „Seiten“ des Studienganges kennen gelernt und finde, es hat beides etwas! ^^
Durch die (immer größere!) Freiheit der Nebenfachwahl in Münster konnte ich sogar einen anderen Wunsch in die Tat umsetzten: Arabisch zu lernen.
Bin gespannt, was die folgenden 3 Jahre noch bringen werden – aber eines, denke ich, kann ich schon jetzt mit Sicherheit sagen: es war eine gute Entscheidung, die ich 2005 getroffen habe!

Jens Busch

Marine De Haas

Marine De Haas

Moin Fifaniens !

Et oui un an de découverte à Lille puis un an de fêtes à Münster sont déjà du côté du passé pour moi, et je suis soulagée de me dire qu'il en reste deux, voire trois. Ich heiße Marine, komme aus Bourg en Bresse (le poulet de bresse enfin !) in der Nähe von Lyon und habe mich für das Doppeldiplom entschieden, weil ich mit 14 von Deutschland und von den Deutschen in Bad Kreuznach adoptiert wurde…Seitdem ist es meine zweite Heimat und ich bin mit dem Studiengang super zufrieden. Auch weil man sich nicht nur mit Frankreich-Deutschland beschäftigt sondern mit viel anderen Dingen :) Ich liebe reisen, Spanisch reden, Käse essen, faire du vélo à Münster et me ballader dans les rues de Lille… A bientôt, bis bald !!

Amandine Dusautoir

Halli Hallo !
Je suis une des rares nordistes de la filière ; après un bac ES, section euro-allemand, dans un lycée de la région, je suis entrée à Sciences po en évitant la case classe préparatoire. Pourquoi la filière franco-allemande ? J’avais déjà séjourné en Allemagne dans le cadre du programme Voltaire (6 mois) et j’avais vraiment adoré. Je souhaitais donc continuer dans le franco-allemand. Je voulais surtout étudier à l’étranger … et je n’ai pas été déçue ! C’est vraiment super d’être dans une filière interculturelle ; on découvre 2 modes de vie, 2 systèmes universitaires différents. Une filière très enrichissante !

Federico Döhnert

Franzose? Deutscher? Italiener!! – Das würde unser Fede (nicht Frede!) wohl über seine Identität sagen und er konnte sich auch als einziger bei der WM 2006 über die deutsch-französische Niederlage gegen Italien freuen. Trotzdem haben wir Fede sehr lieb in der FIFA. Eigentlich immer lustig und gut gelaunt, trägt er sicher positiv zum Klima in der FIFA bei, er, Fede, einer der Söhne Mannheims (eigentlich Ludwigshafen).

Neben dem franco-germano-italienischen Raum interessiert sich Fede auch für den latino-hispanischen (Spanien, Costa Rica) sowie den franco-afrikanischen Bereich (Benin) und ist auch für einen Abstecher nach Rumänien und Bulgarien stets zu haben. Als Italiener ist er natürlich auch aktiv dem Fußball nicht abgeneigt.

Laurianne Fleury

Après un bac S et une année de prépa littéraire à Besançon, j’ai intégré la FIFA car je voulais pouvoir continuer à étudier l’allemand et passer 2 années en Allemagne. Ce fut donc un choix par intérêt linguistique et le fait que Sciences Po est pluridisciplinaire m’a aussi beaucoup séduite. Je souhaitais faire de la diplomatie ou du journalisme. Je me rends compte à présent qu’en fait je ne savais que très superficiellement ce qui allait réellement m’attendre (ou niveau des cours enseignés, des exigence et de ce « monde » FIFA). Honnêtement, si c’était à refaire, j’y réfléchirais à deux fois (et aurais choisi Aix !).
Un conseil, renseignez-vous bien avant car vous « signez » pour 5 ans !

Dorothee Georg

Lena Guyomarc'h

Audrey Houssiere

Simon Lorcy

Marion MC

Après un Abi-bac au lycée franco-allemand de Buc (Promo 2004), j’ai poursuivi dans ma lignée avec une filière franco-allemande à l’IEP.

Intéressée depuis le lycée par les relations internationales, j’aimerais faire dans deux ans un Master qui allie Union européenne et relations internationales au Collège d'Europe.

Clémence Machu

Anne-Laure Maclot

Après un bac L ABIBAC, je suis entrée en prépa littéraire. Durant la première année d’hypokhâgne j’ai préparé plusieurs concours des différents IEP. J’ai obtenue la section FIFA pour laquelle j’avais une préférence dès le début. Actuellement en 3e année de retour à Lille, je suis très satisfait de cette filière qui permet une bonne connaissance des deux pays.

Gabriel Meyer-Rühle

Christina Moebus

Hi! Mein Name ist Tina. Ursprünglich komme ich aus einem kleinen, aber hübschen Dörfchen in der Nähe von Nürnberg in Bayern (ABER HALT: ich bin absolut kein Ede & Co – Fan deswegen!). Nach meinem Abi wollte ich erst mal arbeiten und habe so ein ½ Jahr in der Redaktion eines lokalen Fernsehsenders und beim deutsch-französischen Institut in Erlangen Praktikum gemacht. Da ich sowieso gerne viel von der Welt sehe und Sprachen lerne, dachte ich, die FIFA wäre die praktischste Lösung um dem gerecht zu werden. Was meine Interessen angeht, würde ich wohl als erstes Journalismus (arbeite auch in Münster bei Radio Q u. a.), Basketball, Musik (Punk, Indie, Rock, Rockabilly, Hamburger Schule, um es in Schubladen zu pressen) und natürlich Politik, vor allem im internationalen Bereich, nennen.

Benjamin Morant

Petite chose farfelue que l’on nomme l’étudiant pour quelques années encore. Essaie de croquer la vie, très utile quand on veut dessiner des BDs, animer des pages blanches de situations cocasses ou l’impossible.

Essaie de rire tant qu-on le peut encore dans ce bas monde, aime lire, écrire, manger, boire, regarder des films ou des series télés, rencontrer des gens, discuter, écouter de la musique, me promener…

Louise Métrich

Friederike Müller

Ich bin Friederike und komme aus Leipzig. Ohne schon vorher Frankreich-Fan gewesen zu sein, ging ich nach der 10. Klasse nach Machecoul (Loire-Atlantique), wo ich ein wunderschönes Auslandsschuljahr verbringen durfte – und so beschloss, während meines Studiums unbedingt nach Frankreich zurückzukehren. Nach dem Abitur entschied ich mich jedoch erst einmal, ein Freiwilliges Soziales Jahr in Ungarn zu verbringen, da ich nach einem westeuropäischen nun auch ein mittel-osteuropäisches Land kennenlernen wollte. Auf das Ungarn-Jahr folgte schließlich mein erstes Jahr Lille – der Beginn eines Lebensabschnittes, den ich auf gar keinen Fall missen möchte. Nach anfänglichen Phasen des Sich-verzweifelt- und überwältigt-Fühlens (ob der vielen hohen und neuen Anforderungen) war am Ende des ersten Jahres die Freude und der Stolz, es tatsächlich „überlebt“ zu haben ;-), umso größer. Hoch interessante und lehrreiche Kurse und natürlich auch Lille selbst machten den Abschied schwer und verstärkten die Vorfreude auf das dritte Jahr... Ein Vorteil, den der Studiengang bietet, ist natürlich die Möglichkeit, in beiden Bildungssystemen zu studieren und diese aus eigener Erfahrung vergleichen zu können – wobei ich eindeutig das straffe und herausfordernde IEP-Jahr der Zeit in Münster (wenig und wenig attraktiver Unterricht, trotzdem lohnte sich für mich mein Nebenfach Osteuropäische Geschichte) vorziehe. Pour finir, je conseille simplement à tous les intéressés d'oser cette aventure franco-allemande...

Marc-Olivier Neu

Maxime Obé

Définition : je suis super ouvert, j’aime discuter de tout et n’importe quoi, surtout n’importe quoi…
J’aime beaucoup déconner pour mettre un peu de bonne humeur !
Je fais du tennis et je cherche quelqu’un au passage pour jouer.

En gros, je viens de me rendre compte que je ne me connais pas car je ne sais pas quoi écrire d’autre. Or comme le disait Socrate : « Connais toi toi-même ». Ah oui, j’aime bien faire l’intello J

A bientôt.

Maret Petersson

In der siebten Klasse habe ich mit Französisch angefangen und habe mich in den darauf folgenden Jahren aktiv an unserer Schulpartnerschaft mit Brest beteiligt. Durch die Aufenthalte in Brest angeregt, habe ich 2002/03 ein High School Year bei einer Gastfamilie in Béziers verbracht. Dort besuchte ich die Terminale Littéraire und konnte sogar das BAC erlangen. Im Anschluss habe ich die elfte und zwölfte Klasse an einem deutschen Gymnasium in einem bilingualen Zweig absolviert. Gleich danach (2005) habe ich mit dem Studium in Lille begonnen.

Dass ich PoWi studieren wollte stand für mich schon lange fest und seit meinem HSY wollte ich unbedingt nach Frankreich zurück. Ein Vollstudium im Nachbarland konnte ich mir aber nicht leisten.

Claire Rheinart

Je suis rentrée dans la FIFA après un bac ES spé allemand, obtenu dans un petit lycée de province (Soissons).
A l’origine, j’ai choisi la FIFA car je ne savais pas exactement vers quoi me tourner : la possibilité d’étudier plusieurs matières, tout en conciliant les langues paraissent être une bonne solution.
Après une première année intéressante bien que stressante, et une seconde année bien moins stressante mais malheureusement aussi bien moins intéressante (fac), j’aborde la 3ème année sereinement.
Après mes études, j’aimerais travailler autour des institutions européennes / organisations internationales, probablement dans le domaine sécuritaire (sécurité / défense / non-prolifération).

Anna-Katharina Rindtorff

Claire Schirmeyer

J’ai passé un bac S à Fontainebleau et j’ai réussi le concours de la FIFA grâce à une prépa organisée pour des élèves de terminale par des professeurs bénévoles des lycées publics de Fontainebleau.

A Münster, j’ai choisi le Nebenfach Soziologie (très intéressant !!! Si on ne choisit pas les cours qui demandent le moins de travail, c’est un Nebenfach à prendre au sérieux !).

Je m’intéresse beaucoup à la démocratie participative, l’éducation populaire, la violence, les questions de genre … bref, l’écologie politique, quoi !

Elis Schmeer

Martin Schmid

Martin Schmid

„Dö Bagett e katt krossoh“ waren wohl meine ersten Französischkenntnisse, die ich in frühen Jahren regelmäßig auf französischen Campingplätzen anwenden durfte. Da ich fünf Jahre Lateinunterricht nicht als Alternative ansah, entschied ich mich in der siebten Klasse also für Französisch als zweite Fremdsprache, ohne diese wirklich zu mögen. Ein Jahr später kam ich dann auf den Geschmack von französischen Schüleraustauschen und Städtepartnerschaften, was dazu führte, dass ich während der elften Klassen ein Trimester an einem Lycée in Chambéry verbrachte, inklusive Internat mit 40-Mann-Schlafsaal. Leider wurde das Fach Französisch aufgrund fehlenden Angebots nach der elften Klasse über Bord geworfen, was mich dann bei der Studienwahl sehr ärgerte, als für die deutsch-französischen Studiengänge meist Grund- oder Leistungskurs vorausgesetzt wurde. Mir wurde mitgeteilt, dass ich mich stattdessen auch mit einem DALF bewerben könne. Da ich das nach dem Abitur nicht aus dem Ärmel schütteln konnte, machte ich erst einmal in Montpellier einen Sprachkurs, legte DELF 1+2 ab und ging für sieben Monate nach Guatemala, um dort als Freiwilliger mit lieben Kindern in sozialen Schwierigkeiten und einer Kooperative von Mayafrauen zu arbeiten. Glücklicherweise konnte ich dort bei der Alliance Française Unterricht nehmen und das Dalf ablegen. Dank DALF konnte ich mich auch für die Studiengänge bewerben, die mir vorher fast unerreichbar erschienen. Was ich eigentlich sagen will, dass man sich von den formellen Ausschreibungen nicht abschrecken lassen sollte. Wenn man unbedingt einen dieser Studiengänge machen möchte, und das in seiner Bewerbung auch überzeugend darstellen kann, dann wird es bei einem der vielen Studiengänge schon klappen, nur Mut!! Auch das mündliche Auswahlverfahren ist nicht ganz so schlimm, wie es vielleicht erscheint. Eigentlich soll nur festgestellt werden, ob man vom Französischniveau her dem Unterricht in Frankreich folgen kann, und ob man überhaupt zu dem Studium passt oder nicht. Wer weitere Fragen hat, kann mich gerne kontaktieren, egal ob es übers Studium, das Leben in Lille oder Münster oder Guatemala geht: martinDOTschmidATcoleuropeDOTeu

Ninja Schmiedgen

Mein Name ist Ninja Schmiedgen und ich bin im FIFA-Jahrgang, der 2005 in Lille begonnen hat.

Nach meinem Abitur wollte ich zunächst mal die „wirkliche“ Welt, also die Arbeitswelt kennen lernen, was mich zu einer studienbegleitenden Ausbildung zur Betriebswirtin (VWA) brachte. BWL war nicht wirklich meine Passion, ich wollte gerne ins Ausland, was lag da näher als die FIFA?! Gesagt, getan. Mittlerweile in der zweiten Auslandsphase lasse ich mein größtes „Hobby“, die Kommunal- und Hochschulpolitik für die Jusos erneut ein wenig ruhen.

Antonia Schäfer

Antonia Schäfer

Hallo. Ich heiße Antonia und komme aus dem wunderschönen Rheinland (na ja, eigentlich aus dem bergischen, aber Rheinland hört sich einfach besser an =)).

Zur FIFA bin ich eher zufällig gestoßen. Nach einem einjährigen Aufenthalt in Québec in der 11 zog es mich wieder ins Ausland, am liebsten frankophon. Für Politik habe ich mich deshalb entschieden, weil ich Polit-Journalismus machen wollte.

Auch wenn unser Studiengang viel Arbeit macht (schon alleine logistische), ist die FIFA ein sympathischer Haufen, der zusammenhält und wo man viel lernt.

Philippe Seidel

Philippe Seidel

Dass die FIFA Lust auf Reisen macht ist ja schon bekannt. Dass das mit dem Reisen nach dem Abschluss nicht aufhört, weniger.

Philippe Seidel hat sein Doppeldiplom durch Praktika in Kanada und Sambia gefüllt und hat nebenher bei Radio Q in Münster eine Kultursendung und das Morgenmagazin mit organisiert. Vom Studium her hat er sich vor allem mit Migration und Entwicklungszusammenarbeit beschäftigt. Seine Diplomarbeit analysierte den Erfolg einer Anti-Abschiebe-Bewegung in Calais. Nach dem Diplom machte er einen Master in Menschenrechte an der London School of Economics and Political Science und arbeite daneben für das internationale Kinderrechtsnetzwerk CRIN. Als Carlo-Schmid-Stipendiat arbeitete er für UNDP und UNICEF in Genf zur Lage von unbegleiteten Minderjährigen Flüchtlingen.

Philippe wohnt nun in Brüssel und arbeitet als Projektleiter bei Child Focus, einer Stiftung für vermisste Kinder und Opfer von sexueller Ausbeutung. Er ist dabei im Themengebiet "Sicherheit für Kinder im Internet" tätig.

Anna Six

Mayke Stauch

Caroline Stiel

Marine T.

Sylvie Tarnai

Après être née en Allemagne (à Munich) et avoir passé mon enfance là-bas, je suis venue en région parisienne avec ma mère (qui est française). Même si j’ai effectué presque toute ma scolarité en France (où j’ai passé un bac ES en 2005), je me suis toujours sentie attaché à l’Allemagne. Quand mon choix s’est porté vers Sciences Po et que j’ai appris l’existence de la FiFA, j’étais sûre que c’est ce qui me conviendrait ! Malgré les quelques inconvénients (comme les déménagements et les relations amicales parfois lointaines), je ne regrette pas ce choix. Cette expérience est très enrichissante, avant tout au niveau humain.
Maintenant je pense me diriger vers les relations publique ou l’UE (ce qui paraît naturel !). Et pour ce qui est de là ou je vivrai plus tard … on verra !

Kora Töpfer

Anne Wagenführ

Anne Wagenführ

Die spinnen die Gallier. Nach meinem Auslandsjahr in der elften Klasse stand allerdings fest, dass ich dort unbedingt wieder hin muss. Une fois arrivée à Lille je me suis rendue compte que les gens de l’IEP sont peut-être encore plus bizarres que le Français moyen. Vom Yuppie, der im Anzug im Unterricht alles auf seinem Apple-Computer mittippt bis hin zum Bob Marley-Verschnitt, den man bei den Prüfungen das erste Mal sieht, ist alles dabei.

Pourquoi est-ce que je voulais faire la FIFA? Weil ich auf Französisch, aber nicht das Studienfach Französisch studieren wollte, weil ich in Frankreich studieren, aber auch mein deutsches Diplom in der Tasche haben wollte, weil ich mich für Politik, aber auch für Geschichte, Recht, Sprachen und alles andere interessiere et surtout parce que je suis Européenne convaincue. Vive l’Europe!

Janna Weßels

Christina Wolf

Ich bin also die zweite Christina unseres Jahrgangs. Als ich nach langer Recherche für einen Studiengang zufällig auf das Doppeldiplom gestoßen bin, dachte ich nur: perfekt - die Fachrichtung, die Tatsache, dass man zwei Jahre in Frankreich studieren würde, in einer Stadt, die ich durch meine „corres“ vom Schüleraustausch schon kannte .... Blieb nur noch den Concours zu bestehen – für mich ohne spezielles deutsch-französisches Profil nicht ganz so évident. Aber mit etwas Glück hat es trotzdem geklappt und ich kann nur sagen, es ist genauso toll, wie es sich am Anfang angehört hat. Zwar bin ich nicht ganz so überzeugt von Münster, aber immerhin passioniert mich mein Nebenfach (Wirtschaftspolitik). An Lille mag ich die Herausforderung, den Aufbau der Kurse und das Lebensgefühl in Frankreich im Allgemeinen (Kino, große Essen, keine Mülltrennung, keine Polizei sobald man über eine rote Ampel geht, etc.).

Eilean von Lautz-Cauzanet

Zurück