Fifa - 2004

Helene Banner

Helene Banner

Was man für den Doppeldiplomstudiengang an Equipment so braucht? Man nehme eine gute Portion Motivation und Interesse an Zeitgeschichte, deutsch-französischen Beziehungen und der Europäischen Union - und vor allem: einen großen Schreibtisch! Für Lille ist ein dickes Fell und viel Koffein vonnöten, in Münster eher Selbstdisziplin und viel Neugier. Alles in allem ein so vielseitiges Studium, das an Grenzen stoßen lässt und einem dadurch so viele Türen öffnet.

Nach meinem Abi 2003 in Schwerin und einem Jahr Fachjournalistik-Studium in Bremen musste ich einfach zurück nach Frankreich, wo ich seit einem Schüleraustausch 2000 und einem viermonatigen Lycée-Besuch jeden Sommer bei Freunden genossen hatte.

In Münster konnte ich durch das Nebenfach Kowi nach so einigen Praktika in der Medienwelt meinen Durst im Medienbereich stillen. Dieses Studium bringt mich nun durch Praktika im Bundestag, Auswärtigen Amt, Europarat und Europäischen Parlament sowie durch unser gemeinsames Fifa-Engagement in den Vereinen „Die Euros“ und „Visions d'Europe“ auf die richtige berufliche Bahn: Vielleicht ja nach Brüssel...

Lucile Barjot

Lucile Barjot

J'ai 20 ans et viens de Paris. J'ai fait un bac L allemand renforcé, puis je suis allée tester l'expérience de la torture en hypokhâgnes (mdr, c'est très bon pour la méthode et la culture g). Je m'intéresse surtout au journalisme, mais aussi aux relations internationales et aux affaires européennes. J'aime les langues et les cultures étrangères, et l'allemand en particulier, ainsi la FIFA m'apparait comme la réunion de mes centres d'intérêt et le moyen d'atteindre mes objectifs.
Dorothee Baumann

Science Po? Meine Mitbewohnerin grinst. Des Intellos, que des intellos. Science Po, c’est l’élite, sagt die Frau auf der Bank und hat vollstes Vertrauen, ich habe ja auch keine Dreads. Nein, wir sind ein bunter Haufen. Aber das muss die Dame auf der Bank ja nicht wissen und der Vermieter auch nicht. Sie haben uns gesagt, dass wir im Februar bilingual wären. Ce n’est pas vrai. Mais, je me sens bien à l’aise dans les deux langues. Viele Zweifel, nur um danach überzeugter als zuvor zu sein. Von der Sache. Davon, dass aus schlaflosen Nächten vor dem Computer d’un côté Augenringe, de l’autre aber auch das unheimlich befriedigende Gefühl ’s g’schafft zu haben, resultieren. Et après? Leton hat mal fallen lassen, dass die filière nicht explizit auf die Arbeit im Journalismus vorbereitet. Ich habe ein wenig geschmollt, aber letztendlich - je m’en fiche.

Dorothee Baumann

Frédéric Bouyges

Jennifer Charles

Ici une FIFA qui ne se sent guère à sa place : j'ai 19 ans, je viens de Montbéliard (vous savez, le beau pays où les vaches paissent, le pays du Comté et de la saucisse!!) j'ai passé un bac littéraire avec la section européenne (qui n'a jamais servi à rien) puis j'ai fait 1 an de Prépa littéraire (qui ne m'a servi à rien!) puis 1an à l'IEP de Lille qui elle m'a été bénéfique à tous points de vue mais je me rends compte que c'est la filière générale qui m'aurait le plus convenu car j'ai l'impression que je vais perdre 1 an (et 2 au final) en partant en Allemagne... enfin bon encore 4 ans de vie étudiante et on sera libéré, avec une paie à la fin du mois, l'indépendance et la liberté de choisir notre lieu de vie (càd ailleurs que la grisaille lilloise et pire encore, celle qui nous attend à Münster!!)...
Héhé quel pessimisme, mais c'est tout moi ;)

Laure Charré

Laure Charré

Après avoir passé un bac littéraire au lycée franco-allemand de Buc (Yvelines) dans lequel j’étais depuis le CM2, j’ai passé sur les concours de l’IEP Lille en filière franco-allemande, et du SESAME (pour l’EBP Bordeaux et le CESEM de Reims). Mes résultats étaient excellents pour l’EBP et le CESEM mais je me suis finalement décidée pour l’IEP et sa formation plus généraliste.

Après avoir passé 2 ans à Lille et 2 à Münster avec Öffentliches Recht (droit constitutionnel, privé, administratif, européen et international) comme Nebenfach, j’ai opté pour le master « franco-allemand » de l’IEP de Strasbourg (la coopération franco-germanique et les métiers européens). J’ai fait mon stage au Comité des Régions (commissions RELEX, EDUC, ECOS).

Je veux maintenant travailler dans une administration publique en Allemagne.

Le prochain épisode (dans quelques années) sera les institutions européennes.

Gaetan Claeys

Gaetan Claeys

Après un bac ES obtenu dans le Nord et une année de classe prépa à Paris, j'ai pu accéder à l'été 2004 à la Filière Franco-Allemande de l'IEP de Lille (FIFA), et ainsi retourner au pays de la chaleur... humaine (c'est déjà pas mal) ! La FIFA? Ce sont 5 années passées à découvrir ses voisins d'outre-rhin, à comprendre ce qui se passe dans les cercles décisionnels à Paris et Berlin mais aussi à Bruxelles, Luxembourg, Strasbourg, (etc.), à s'ouvrir l'esprit sur le monde... dans la joie et la bonne humeur! Es leben die FIFA, Visions d'Europe & Villeneuve d'Ascq!

Adrien Cros

Sarah Dekkiche

Annika Engels

Annika Engels

Oh là là, eine Profilbeschreibung meiner Person wird verlangt. Das gehört natürlich zu einer meiner Lieblingsbeschäftigungen. Wie könnte es auch anders sein. Allora. Ich bin Annika Engels, 24 Jahre alt und "ganz und gar" Deutsche. Für die Fifa habe ich mich entschieden aufgrund von Frankreich- und Politikbegeisterung, langjähriger Träumerei und natürlich Amélie. Dazu kam mir die jährliche "Länder-Hopserei" nach diversen Auslandsaufenthalten (Austauschjahr in Neuseeland und Freiwilligendienst in Tschechien) sehr gelegen. Et voilà, here I am. Momentan im vierten Jahr, das heißt gerade wieder in Münster. Was die fifa für mich ist? Geborgenheit und Einengung, Unterstützung und Konkurrenz, gleichartiges Denken und doch anders, ein multi-kulti zusammengewürfel und doch deutsch, elite und doch normal, deutsch-französische Weitsicht und doch Systemkritisiererei. Es ist eben, ganz im Stile der Franzosen, ein "oui, mais...".und ich bin froh, dazu zu gehören.

Diane Fromage

Diane Fromage

Une vieille de la FIFA… Me voilà bientôt à la fin (enfin? Ça je ne sais pas parce que quand même la vie étudiante c'est pas mal…). Mon programme pour cette 4ème année se compose d'un stage longue durée à Bruxelles - histoire de mettre toutes les connaissances acquises en pratique - et de la Diplomarbeit. Concernant le master...on verra bien...Ces 3 ans étaient en tous cas enrichissants, représentaient la suite logique après un ABI-BAC...mais faire autre chose c'est bien aussi! surtout quand on a la bougeotte comme moi ;-)

Gwénola Frénais de Coutard

Gwénola Frénais de Coutard

Nach einem Jahr in litterarischer "classe préparatoire" habe ich mich für Sciences Po Lille entschieden, und besonders für den deutsch--französischen Studiengang, denn ich fand das interessant, eine binationale Ausbildung zu haben. Sorry liebe Deutsche, aber mir gefallen am Besten die Jahre in Frankreich! Denn in Münster scheint es mir zu chaotisch und langweilig (besonders die Grundkurse). Aber der große Vorteil der deutschen Uni ist, dass man auch viel Zeit und Freiheit hat, um zu machen was man wirklich will.
Mein Nebenfach in Münster ist Kommunikationswissenschaft. Orientierungskurse und Vorlesungen in diesem Fach fand ich nicht so entspannend, aber Reflexionskurse und überhaupt medienpraktische Kurse haben mich sehr interessiert, denn ich möchte gern später Journalistin werden.

Sarah Gandor

Sarah Gandor

Après trois ans au lycée international des Pontonniers à Strasbourg, où j'ai fait l'ABIBAC, j'avais très envie d'étudier dans un contexte franco-allemand. J'espèrais ainsi profiter entièrement de deux cultures, deux langues et bien sûr également des deux diplômes afin de pouvoir choisir librement un jour le pays où je travaillerai.

Laura Gores

Laura Gores

Tjaja, der Fifanier an sich … Globetrotter, Weltenverbesserwisser und - verbummler. Ganz fremd war mir Frankreich natürlich nicht. Aber Sciences Po Lille (Elite und Industriezeitalter), die berühmtberüchtigte Dissert en deux parties, deux sous-parties, Umzüge im Zehn-Monatstakt und dazwischen Praktika, eine Horde gebildete Mitstudenten, die in ihrer Freizeit fulltime bei Amnesty arbeiten, Politikerbiographien und zur Entspannung Mann lesen - irgendwann erhärtete sich der Verdacht: ich war einer Sekte beigetreten. Hineingerutscht quasi, denn Frankreich war zuvor eigentlich Lavendelfelder und Nusskuchen im Sonnenschein. Und flugs, eh man sich versah, man war gerade noch am Staunen, ertappt man sich selbst: irgendwie ist so eine französische Dissert was Feines, und eigentlich liest sich Tucholsky gut in der Badewanne... it's all a socializing process.

Claudia Hippel

Claudia Hippel

Nach dem Abi wollte ich den vertrauten Gefilden der norddeutschen Tiefebene entfliehen und gerne etwas im Bereich Politik/Geschichte studieren. Da kam mir die FIFA mit der Aussicht auf ein Studium in Frankreich gerade recht...Das war vor gut 3 Jahren und bisher habe ich diese Entscheidung noch nicht bereut! Wenn ich nicht gerade damit beschäftigt bin, von Lille nach Münster oder wieder zurück umzuziehen, gehe ich einem ordentlich-chaotischen Studentenleben nach, reise gern, spiele Handball, bin Mitglied in verschiedenen Vereinen, ärgere mich, dass mein Fahrradlicht wiedermal nicht funktioniert...was man halt so macht. Im Nebenfach studiere ich in Münster öffentliches Recht und ich werde meine Diplomarbeit wahrscheinlich im Bereich Transformationsforschung schreiben. Was sich daraus in Bezug auf meine Zukunft ableiten lässt? On verra bien...

Camille Huver

Bac S, classe Prépa et entrée à l'IEP de Lille dans la filière afin de m'orienter vers des études européennes. 4eme année effectuée en même temps que la seconde d'où ma localisation actuelle à Tokyo et mon stage longue durée à l'Ambassade, au service de coopération des polices, douanes et gardes côtes. Grande expérience. Mes coins préférés dans ces deux villes qui nous sont familières: le vieux Lille et la ruelle 'gourmande", la zone Karstadt/Kaufhof avec arrêt au Starbucks :) Hobbies: natation, danse, athlétisme, sortir, photo. Pour mon mémoire j'envisage de traiter de la police japonaise ou de la lutte anti-terrorisme. Je désire travailler pour sûr à l'étranger d'où mon ambition de travailler pour le MAE ou être détachée DGSE, DGA. Suis ouverte à toutes questions concernant le cursus, les bons plans, les stages, le Japon :) Bonne continuation à tous!

Christine Jüttner

Christine Jüttner

Von der Vielseitigkeit dieses Studienprogramms angezogen, bewarb ich mich direkt nach dem Abitur 2004 bei der Uni Münster um einen Studienplatz. Nach der Aufnahmeprüfung in Münster war ich mir sicher: „Das klappt nie!“ Doch wider Erwarten fand ich zwei Tage später in der von Herrn Meyers uns zugeschickten Liste meinen Namen wieder und war voller Spannung und Neugier auf den Beginn eines neuen Lebensabschnittes. Ein Studium in Deutschland und Frankreich ist verbunden mit vielen Vor- aber auch einigen Nachteilen. Man erhält einen Einblick in zwei grundverschiedene Studiensysteme, erweitert den eigenen Horizont und lernt Menschen mit ähnlichen Interessen kennen. Aber ein deutsch-französisches Studium bedeutet auch, sich jedes Jahr erneut auf Wohnungssuche zu begeben und mit seinen Kartons hin- und herzupendeln. Da die FIFAs jedoch immer zusammen (d.h. Deutsche und Franzosen gemeinsam) zwischen Lille und Münster wechseln, ergibt sich über die Jahre ein fester Klassenverband, der einen begleitet. Auch wenn dieses Studium oftmals an den Nerven zehrt – besonders im ersten Jahr in Lille – habe ich meine Entscheidung nie bereut und würde mich jederzeit wieder für einen solchen Studiengang bewerben.

Vera Kißler

Vera Kißler

Als "Fifaner" muss man immer ein bisschen weiter ausholen, wenn gefragt wird "Und was hast du studiert?" Natürlich reicht auch hier der Platz nicht, alle Facetten in Worte zu fassen. Für mich waren in die Vielfalt der Studieninhalte und das Gemeinschaftsgefühl innerhalb des Studiengangs besonders prägend. Trotz der großen Unterschiede habe ich die Jahre in Lille ebenso wie die Zeit in Münster sehr genossen. Mein fünftes Studienjahr habe ich in Canterbury verbracht und dort das wundersame Gebilde EUropa aus einem weiteren Blickwinkel unter die Lupe genommen. Im Anschluss zog es mich zurück nach Frankreich, wo ich als Parlamentsassistentin tätig war. Seit 2010 lebe ich in Brüssel und arbeite für die Vertretung der westfranzösischen Regionen Bretagne, Pays de la Loire und Poitou-Charentes.

Cathrin Klenck

Esra Kücük

Amandine Labé

Adriaan Landman

Hélène Leclercq

Hélène Leclercq

préparatoire Hypokhâgne B/L, je me suis décidée à rentrer dans cette filière (un peu par hasard, ne sachant pas encore quoi faire!!)! Et bien que je ne sois pas une franco-allemande dans l'âme, je ne regrette pas mon choix. Comment résumer ces 3 premières années FIFAiène? Alterner entre une année studieuse, stressante et une année de libertés, assister à des cours très divers et très enrichissants, apprendre à connaitre des gens aux expériences, passions et ambitions multiples et surtout pouvoir profiter de la joie du déménagement tous les ans!! Mon stage de cette année à Madagascar m'a confortée dans l'idée de vouloir travailler pour la coopération au développement. Mais ce projet ce sera après le mémoire!! Alors au boulot!!

Aurore Malval

Stéphanie Mathis

Stefan Metzger

Laurie Mécréant

Laurie Mécréant

Après un abibac scientifique à Reims, je voulais surtout aller à Lille. J'ai eu le concours de l'IEP avec d'autant plus de joie que je croyais cela impossible. Après 4 ans de fifa, et sans jamais être convaincue d'être sur la bonne voie, je suis quand même extrêmement heureuse d'avoir suivi cette formation génialement enrichissante et qui ouvre majestralement l'esprit (à mon avis).Par ailleurs, je suis ultra motivée pour devenir diplomate, négociatrice ou "grand-petite reporter" (je chaparde l'expression de Coline Tison (fifa99), parce que je serais plus que ravie de suivre un parcours semblable au sien). En attendant, je fais un stage au ministère de la défense, j'écris ma Diplomarbeit sur "human security", et tant que l'argent et le temps ne manqueront pas drastiquement, je continuerai à étudier l'économie, le droit, les relations internationales, à voyager et à apprendre, encore voyager, et toujours apprendre.
Stefan Metzger

Svenja Petersen

Svenja Petersen

Ich bin am 31/03/84 geboren und habe 2003 mein Abi in Osnabrück gemacht. Puis, pendant 8 mois, j'ai fait un service communautaire en République Dominicaine. Da mich sowohl Frankreich (Interesse wurde auch durch meinen Französisch-LK geweckt) als auch die Politikwissenschaft interessieren, ce double-diplôme semblait être la solution idéale pour moi. Das letzte Jahr in Lille hat mir gut gefallen, wenn einem auch mehr Arbeit abverlangt wird, als ich es bis dahin in Deutschland gewohnt war. Ce qui va me manquer le plus c'est ma deuxième location à Lille, la c302 (avec ses habitants).

Max Rademacher

Anne-Charlotte Rembotte

Anne-Charlotte Rembotte

Fameux cru 85, je suis entrée dans cette filière après de nombreuses années passées au LFA - et oui encore une Bucoise!- et une section S spé Maths... qui n'a pas grand-chose à voir avec mon orientation actuelle!! En ce qui concerne cette bien aimée FIFA, je dirais qu'entre Lille et Müenster, le cœur vacille: la chaleur des gens du Chnord ou une qualité de vie fort agréable de Münster (l'été en particulier)... L'ouverture d'esprit et l'adaptabilité qu'apportent cette filière sont des atouts indéniables tant sur le plan privé que professionnel.

Sebastian Rietz

Sebastian Rietz

Meine ersten Lebensjahre verbrachte ich im damals noch beschaulichen Dessau und erlernte als einer der letzten Jungpioniere mit blauem Halstuch für genau zwei Monate die Tugenden des Sozialismus. Nach dem Abitur im ersten 13er Jahrgang Sachsen-Anhalts (jetzt mit der CDU-Regierung wieder abgeschafft), verbrachte ich meine Zivi-Zeit in Dijon in einem Heim für geistig behinderte Personen. Nach einem zusätzlichen freiwilligen Jahr ebenda, entschied ich mich, ein Mitglied der FIFA zu werden, um der französischen Sprache treu zu bleiben. Nebenbei engagiere ich mich bei der "Asylgruppe" von amnesty international in Münster für die Rechte von Asylsuchenden und Flüchtlingen, sowie bei den europapolitischen Vereinen "Visions d'Europe" und "Die Euros" für die Gegenwart und die Zukunft Europas. Meine eigene Zukunft sehe ich in der Schnittstelle zwischen Grundrechts-/Menschenrechtsarbeit und Europäischer Integration. Neben Musik (ich spiele Gitarre) mag ich Capoeira, Sprachen (Spanisch und Arabisch), gutes Essen, lange Sommer und Reisen.

Joscha Ritz

Joscha Ritz

Geboren im Schatten des Petersberges nahe der Heimatstadt Konrad Adenauers habe ich mich bereits in jungen Jahren zu einem Freund Frankreichs entwickelt. Nach vier Jahren FIFA fällt mein Resümee sehr positiv aus. Umgeben von hoch motivierten Kommilitonen wurde ich zu Hochleistung angestachelt und es eröffneten sich zahlreiche neue Horizonte. Der einmalige Mix aus französischem und deutschem Studiensystem hat mich auf unterschiedlichsten Ebenen herausgefordert und auf akademischer wie persönlicher Ebene gefördert. Schließlich haben Praktika in Berlin und Brüssel mir verdeutlicht: Die stringente Europaausrichtung der FIFA ist ein einzigartiger Schatz in unserem vereinten Europa. Begeisterung und Kenntnisse rund um das Projekt Europa bringe ich in unser gemeinsames Engagement für die Initiativen „Die Euros“ und „Visions d’Europe“ ein.

Mein fünftes Studienjahr wird mich über den Kanal nach London treiben: Eine spannende Möglichkeit Europa aus „Inselperspektive“ kennen zu lernen – danke FIFA.

Lise Toussaint

Lise Toussaint

Produit made in Châlons en Champagne, en abibac à Bayen (si y en a qui connaissent...)
Effectue gern : clarinette, vélo (couplet préféré en juin : c'tte année, c'est Ullrich qui gagne... et couplet préféré peu après : bon, ok, mais l'année prochaine, j'en suis sûre cette fois, c'est Ullrich qui gagne !), photo et vidéo (prise de vue/montage/...) etc. etc.
Adore râler dans la rue avec ses potes (c'est ce qu'on appelle une demo je crois) et militer (comme le dit le grd maître joda : le genre humain, l'internationale sera).
Sinon, j'oublie de répondre à la question "après les études" parce que j'ai pas de réponse actuellement ("le vent me portera"). Voilô

Anna Waldhausen

Anna Waldhausen

Obwohl man es mir nicht unbedingt ansieht, bin ich als Jahrgang 82 der alte Hase in der filière. Nach dem Abi konnte mich einfach kein Studiengang überzeugen. Deshalb habe ich mich erst einmal in die Wirtschaft „gestürzt“ und in drei Jahren meinen Betriebswirt (VWA) in einer Beratungsfirma für Personalentwicklung gemacht.
In einer Mittagspause während meines ersten Jahres habe ich einen Artikel über die FIFA gelesen und entschlossen, nach meinem Abschluss einen Aufnahmeversuch zu starten. Meine Interessen Wirtschaft und Politik und das in zwei Ländern / zwei Systemen in zwei interessanten Städten – das hat mich sofort überzeugt. Zwischenbilanz nach einem Jahr: Studiengang anspruchsvoll und interessant, Lille genial, Freundschaften fürs Leben.

Maria Zandt

Maria Zandt

Zurück