4. Tägliches Leben/ Vie quotidienne

4.1. Einkaufen/ Faire les courses

Wichtig für die erste Orientierung in einer fremden Stadt ist immer auch die Frage, wo man seine alltäglichen Erledigungen machen kann. Ziemlich weit oben auf der Liste steht dabei sicher das Einkaufen.
Vorab ist zu sagen, dass ihr in keinem Stadtviertel verloren seid, überall gibt es Supermärkte oder zumindest kleine Lebensmittelläden, wo man das Wichtigste für den täglichen Bedarf findet. Natürlich gibt es zwischen den einzelnen Läden Preisunterschiede, generell gilt auch, dass das Leben in Frankreich etwas teurer ist als in Deutschland. So extrem, wie das immer dargestellt wird, ist es aber bei weitem nicht.

An dieser Stelle geben wir euch einen kleinen Überblick über Supermärkte, Wochenmärkte und was sich in den vergangenen Jahren noch als wichtig erwiesen hat.

Supermärkte/ Supermarchés

Supermärkte gibt es in Lille wie Sand am Meer. Immer wieder läuft man irgendwo an einem Casino, 8 à 8 oder namenlosen épiceries vorbei. Diese relativ kleinen Läden bieten zwar auch all das an, was man zum Überleben braucht, sind aber aufgrund ihrer Größe verhältnismäßig teuer. Das gleiche wird auch über den Supermarché Match behauptet, obwohl er recht groß ist und daher über eine reichhaltige Produktpalette verfügt. Wenn man allerdings hier ein wenig auf die Angebote schaut und anstatt der Markenprodukte die Hausmarke kauft, plündert man mit einem Einkauf beim Supermarché Match gewiss nicht sein ganzes Portemonnaie.

In jedem Fall bietet es sich an, in einem der Super- oder Hypermarchés der Carrefour-Kette einzukaufen, oder zu den uns deutschen so bekannten Discountmärkten Lidl oder Aldi zu gehen. Die Discountmärkte Lidl und Aldi sind auch gut über die Stadt verteilt. Lidl zählt in Lille drei Filialen und Aldi mindestens zwei. Die Produkte sind ähnlich wie in Deutschland.

Carrefour gibt es in Lille insgesamt fünf Mal, man kann fast sagen in jedem Stadtviertel einen. Die Märkte sind nicht alle so groß, wie der im Einkaufszentrum Euralille neben dem Bahnhof Gare Lille Europe. Aber auch die kleineren, die übrigens unter den Namen Carrefour Market und Carrefour City laufen, bieten eine große Auswahl an Produkten zu recht günstigen Preisen und guter Qualität. Besonders preiswert sind dabei die Hausmarken Carrefour und Carrefour Discount.

Grundsätzlich gilt, dass ihr euch eure Wohnungen nicht zwingend nach der Entfernung zum nächsten Lidl oder Aldi aussuchen müsst. Wenn ihr erstmal eine Bleibe gefunden habt, findet ihr sicher auch den passenden Supermarkt dort in der Nähe. Angebote gibt es überall!

Wochenmärkte/ Marchés

Lille ist unter anderem bekannt für den Marché de Wazemmes, der besonders am Sonntag viele Menschen anlockt. Im Stadtviertel Wazemmes gelegen, bietet der Markt nicht nur Obst, Gemüse, Käse, Oliven Gewürze, sondern neben Lebensmitteln auch Schmuck, Taschen, Schuhe, Kleidung, Blumen, Kosmetika und Haushaltswaren. Bereits aus der Ferne nimmt man den Duft gerösteter Hähnchen, chinesischer Frühlingsrollen und Maroiles wahr. Ein Besuch auf dem laut Reiseführer größten Markt Europas ist ein Muss für jeden Besucher und Bewohner der Stadt.

Wenn für euch das Einkaufen von frischem Obst und Gemüse im Mittelpunkt steht, genügt vielleicht auch ein kleinerer Markt aus. Im Folgenden haben wir euch eine kleine Liste mit den wöchentlich stattfindenden Märkten in Lille zusammengestellt. Vormittags bis in der Regel 14

Uhr könnt ihr auf diesen im Vergleich zum Marché de Wazemmes am Sonntag eher kleinen Märkten allerhand frisches Obst, Gemüse und Blumen kaufen.

Dienstags Mittwochs

Donnerstags Freitags Samstags Sonntags

Marché de Wazemmes, Marché Saint-Sauveur, Marché de Fives
Marché du Vieux-Lille, Marché Sébastopol, Marché de Lille-Moulins, Marché de Vauban-Esquermes
Marché de Wazemmes, Marché de Fives
Marché du Vieux-Lille, Marché de Lille-Sud
Marché Sébastopol, Marché de Lille-Moulins
Marché de Wazemmes, Marché du Vieux-Lille, Marché de Fives

Neben den typischen Wochenmärkten ist noch interessant zu erwähnen, dass täglich in der Innenstadt in der Vieille Bourse neben der Grande Place ein Büchermarkt ist. Dort findet man gebrauchte Bücher, teilweise ganz alte, fast antiquierte Schinken. Besonders für Literaturliebhaber und Leseratten lohnt sich ein Besuch dieses marché aux livres.

Buchhandlungen/ Librairies

Wo wir schon bei Büchern sind... Ihr werdet nach wenigen Tagen am IEP merken, dass die eine oder andere Literaturanschaffung unabdingbar ist. Viele Professoren empfehlen Werke, die euch das Lernen vereinfachen können. Natürlich muss nicht jedes der vorgeschlagenen Bücher auch wirklich euer Regal zieren.

Wenn ihr aber Bedarf an Büchern habt, raten wir euch dazu entweder zur Buchhandlung Fûret du Nord an der Grande Place oder zur Buchhandlung Fnac auf der Rue Bethune zu gehen. Beide sind gut sortiert, haben viele Bücher vorrätig und können die meisten anderen bestellen. Das Bestellen dauert allerdings in der Regel etwa 10 Tage.

Für Studenten können sowohl bei Fûret du Nord als auch Fnac Kundenkarten kostenlos bekommen. Mit diesen Karten gibt es auf Bücher 5 Prozent Rabatt.

Was man sonst so zum Leben braucht/ Tout ce dont on a besoin

Was Lebensmittel und Bücher betrifft, solltet ihr inzwischen eine recht gute Orientierung haben. Für einige weitere Lebensbereiche, hier eine kleine Liste mit einigen Adressen:

Briefmarken Dekoration Drogerien

Elektronikgeräte Kleidung
Möbel

Schreibwaren Sportausrüstung

Post, Tabac. In Frankreich gibt es Briefmarken meist nicht dort, wo man die Postkarten kaufen kann.
Maison du monde (Rue Gambetta, Rue Paris), Hema (Shoppingcenter Euralille), Casa (Shoppingcenter Euralille)

Drogerien gibt es in Frankreich so nicht. Kosmetikartikel werden in Supermärkten und bei den Apotheken (Pharmacie) verkauft. Produkte wie Haarshampoo, Duschgel oder Schminke findet man aber auch gut und günstig auf dem Marché de Wazemmes.

Darty (Rue Bethune), Surcouf (Rue Molinel)
Rue Bethune, Vieux-Lille, Shoppingcenter Euralille
Ikea
(im centre commercial : Rue du Grand But in Lomme, erreichbar mit der métro Endstation Saint Philibert)
Fûret du Nord (Grande Place), Carrefour (Euralille), Carrefour Market (Rue Gambetta), im Notfall auch in Copyshops, was aber sehr teuer ist.
Go Sport (Euralille), Décat’ (Rue Bethune), Décathlon (Centre Commercial am Boulevard Valmy bei Villeneuve d’Ascq)

Zur Orientierung ist es sicher am einfachsten, in den ersten Tagen die Stadt selbst zu erkunden und zu entdecken, was man wo bekommen kann.

4.2. Freizeit/ Loisirs

Lilles Kultur- und Freizeitangebot ist sehr vielfältig. Auf den folgenden Seiten haben wir euch ein paar Freizeit-, Ausgeh- und Veranstaltungstipps zusammengestellt.

Nachtleben/ Vie nocturne

Nach getaner Arbeit füllen sich in Lille die Bars und Kneipen. Besonders in der Altstadt rund um die rue royale, sowie am Rande der Innenstadt auf der rue Massena und der rue Solférino tummeln sich die jungen Leute in Kneipen und Tanzbars, auf ein Bier oder zum Fußball gucken. Während man in der Altstadt eher stilvoll einen Wein schlürft, trifft man sich auf der rue Masséna zum Vorglühen, bevor es in zum Tanzen bis ins Morgengrauen in eine Disco geht.

Auf einen Drink oder zum apéro haben die Cafés am Place Rihour in der Innenstadt eine große Anziehungskraft.
Wer es eher alternativ mag, sollte die Bars in Wazemmes ausprobieren.
Für lange Partynächte organisiert die Hochschulgruppe BDS
Bureau des sports des IEP auch häufig Partyabende, bei denen meist Eintritt und Getränke recht günstig sind. Je nach Motto sind hin- und wieder Verkleidungen sehr angesagt.

Generell gilt, alle Adressen fürs Ausgehen und Feiern findet ihr im Ch’ti.

Kino, Theater, Oper/ Cinéma, Théâtre, Opéra

In Lille hat man das Gefühl, die Franzosen werden gerne entertaint. Kinos, Theatersäle und Opernhäuser sind immer gut gefüllt, was vielleicht auch an den besonders für Studenten günstigen Preisen liegen könnte.
Kinos gibt es in Lille einige: Das größte Kino ist das UGC auf der Rue de Béthune, vergleichbar mit dem Cinestar oder Cineplex in Deutschland. Die großen Hollywood-Produktionen laufen dort ebenso wie bekannte französische und andere internationale Streifen. In den seltensten Fällen sind englische oder auch deutsche Filme synchronisiert. Man sieht die Filme also in Originalsprache mit französischen Untertiteln. Ein paar Schritte weiter, ebenfalls auf der Rue de Béthune, ist das Majestic. Das kleinere Kino ist weniger kommerziell und hat auch weniger bekannte, teilweise sozialkritische Filme auf dem Programm. Ähnlich ist das Programmkino Métropole auf der Rue des Ponts-de-Comines zwischen der Innenstadt und dem Bahnhof. Darüber hinaus gibt es in der Stadt weniger bekannte Programmkinos gibt es darüber hinaus,
wie zum Beispiel das l‘Hybride in der Rue Gosselet.

Was die Kinopreise betrifft ist interessant zu wissen, dass es häufig Angebote, Kinotage oder - wochen gibt, sodass die Tickets nur noch zwischen drei und fünf Euro kosten. Im UGC kann man auch verschiedene sogenannte abonnements kaufen, das heißt direkt mehrere Karten, die dann natürlich im Durchschnitt günstiger sind. Lohnenswert sind diese Abos vor allem für diejenigen, die häufig ins Kino gehen oder auch für Gruppen.

Wer gern ins Theater geht, sollte sich direkt im September zu Beginn der Theatersaison Programme des Théâtre Sébastopol (Rue Solférino) und des Théâtre du Nord (Grande Place= besorgen. Die Aufführungen sind facettenreich, in den letzten Jahren wurden zum Beispiel Stücke wie Maria Stuart, der kleine Prinz oder auch Tanzaufführungen gezeigt. Für Studenten kosten Karten häufig nicht mehr als 10 Euro. Wenn ihr mit mehreren Leuten ins Theater geht, fragt einfach mal nach Gruppentarifen. Zu beachten ist, dass das Théâtre du Nord mit dem Theater der Nachbarstadt Villeneuve d’Ascq zusammen arbeitet und manche Vorstellungen daher nicht in Lille stattfinden. Das muss euch aber nicht davon abhalten, Stücke dort anzusehen. In den Karten eingeschlossen ist nämlich bereits ein kostenloser Shuttleservice von Lille nach Villeneuve d’Ascq.

Nützliche Links

Ch‘ti http://www.lechti.com/

Wenn man das Wort Oper hört, denken viele sicher zunächst an teure, klassische Darbietungen in italienischer Sprache. Hier in Lille ist das anders. Die Opernvorstellungen sind teilweise sehr moderne Inszenierungen, die auch junges Publikum anziehen und begeistern. Es lohnt sich daher, auch das Programm der Oper (2, rue bons enfants)durchzublättern, erst recht da auch für Studenten die Ticketpreise mit zwischen 10 und 25 Euro recht erschwinglich sind. Und wenn euch die Opernvorstellungen nicht interessieren, solltet ihr euch die Oper zumindest bei Gelegenheit einmal von innen anschauen.

Museen/ Musées

Lille verfügt über einige renommierte Museen, deren Ausstellungsstücke für ihren kulturellen Reichtum und ihr Prestige bekannt sind. Dabei sind die Museen nicht einfach Kulturtempel, sondern offen für moderne Ausstellungen, die besonders junges Publikum ansprechen möchten. Die größten und bekanntesten Museen sind der Palais des Beaux-Arts, das Musée de l’Hospice Comtesse, das Musée d’Histoire Naturelle et de Géologie, die Maison natale Charles de Gaulle, das Musée des Canonniers und das Musée de l’Institut Pasteur.

Nützliche Links

Oper Lille http://www.opera-lille.fr/ Sortir Veranstaltungsmagazin http://www.lille.sortir.eu/

Palais des Beaux-Arts

Adresse: 127 ter rue Pierre Legrand Métrostration: République Beaux-Arts Eintrittspreis: 5 Euro, 3,50 Euro erm.

Musée de l’Hospice Comtesse

Musée d’Histoire Naturelle et de Géologie

Maison natale Charles de Gaulle

Musée des Canonniers

Musée de l’Institut Pasteur

Aufgrund seiner Vielfalt bekannt als das „deuxième musée de France“. Die weltbekannten Sammlungen des Palais des Beaux- Arts zeichnen ein Panorama der größten künstlerischen Werke des 17. bis 20. Jahrhunderts.

Im historischen Herzen der Stadt gelegen, ist das Musée de l’Hos- pice Comtesse eins der letzten Zeugnisse des Grafen von Flandern. Die Ausstellung zeigt die Entwicklung der Architektur der Stadt Lille vom 15. bis 18. Jahrhundert.

Dieses Museum ist das einzige seiner Art in der Region Nord-Pas- de Calais. Skelette von Walen und anderen Meeressäugetieren hängen über den Besuchern, während Landschaftsgemälde das Leben der Tiere des Waldes, der Küste und des Sumpfes illustrieren und die Schönheit, Komplexität und Vielfalt der Welt darstellen.

Das Geburtshaus des ersten Präsidenten der Fünften Republik ist zu einem historischen Bauwerk der Stadt Lille ernannt worden. Möbel, Krimskrams, Familienerinnerungen und persönliche Erinnerungsstücke von Charles de Gaulle werden hier ausgestellt. In dem Museum befinden sich außerdem ein Multimedia-Zentrum über die zeitgenössische Geschichte, eine Bibliothek und einen Saal für ständig wechselnde Ausstellungen.

Im Musée des Cannoniers erzählen zahlreiche Dokumente, Karten, Stadtpläne, Gravuren, Fotos, Uniformen und Waffen die Geschichte der Verteidigung der Stadt durch die ersten sesshaften Kanoniere.

Mittelpunkt dieser Ausstellung sind die Arbeitsbedingungen, Recherchen, Erfolge und Rückschläge der großen Wissenschaftler

Adresse: 32, rue de la Monnaie Métrostation: Rihour Eintrittspreis: 3,50 Euro, 2,50 erm.

Adresse: 19, rue Bruxelles
Métrostation: République, Mairie de Lille

Adresse: 9, rue Princesse Métrostation: Rihour

Adresse: 44, rue des Canonniers Métrostation: Gare Lille Flandres

Adresse: 24, Bd Louis XIV Métrostation: Lille Grand Palais

Louis Pasteur, Albert Calmette und Camille Guérin. Gravuren, Objekte und Arbeitsutensilien dokumentieren all dies. Gleichzeitig ist das Museum Zeugnis der Stiftung Pasteur und ihrer Bedeutung für die Wissenschaft und Medizin in Lille.

Neben den Dauerausstellungen gibt es in Lille zahlreiche Ausstellungsstätten, in denen immer wieder neue Ausstellungen zu Hause sind.
Darunter fallen zum Beispiel die drei
Maisons Folie in Wazemmes, Moulins und Lomme, die als Treffpunkte regionaler, nationaler und internationaler Künstler gelten. Dort werden nicht nur Werke ausgestellt, sondern teilweise können Besucher auch selbst künstlerisch tätig werden. Empfehlenswert ist auch der Gare Saint Saveur, ein Kulturzentrum zwischen Lille-Centre und Lille-Moulins (17, Bd Jean-Baptiste Lebas) in dem das ganze Jahr über kulturelle Veranstaltungen und Ausstellungen stattfinden: Konzerte, Ausstellungen, Filmprojektionen stehen unter anderem auf dem Programm. Die meist modernen Darbietungen sind außerdem kostenfrei.

Kulturveranstaltungen/ Evenements culturels

Im Jahr 2004 mit dem Titel Kulturhauptstadt Europas ausgezeichnet, präsentiert sich Lille auch heute noch mit einem vielfältigen Veranstaltungskalender. Von März bis Dezember wird deutlich: Die Hauptstadt der Region Flandern hat die Fähigkeit, mit ihren Events internationales Publikum anzuziehen.

Einen Überblick über die jährlich stattfinden Veranstaltungen haben wir für euch hier zusammengestellt.

Nützliche Links

Museen in Lille http://www.mairie-lille.fr/fr/Culture/Musees
Maisons Folie http://www.mairie-lille.fr /fr/Culture/maisons-folie-tri-postal Gare Saint Sauveur http://www.mairie-lille.fr/fr/Culture/gare-saint-sauveur

Carneval de Wazemmes

Festival du Cinéma Européen

La Louche d’Or

Festival international de l’Acordéon

März

Am zweiten Märzwochenende finden wird die gesamte Stadt zum Schauplatz von Konzerten, Karnevalsbällen, Paraden und Bühnenvorstellungen. Es wird behauptet, der Carneval de Wazemmes sei die Gelegenheit, das Lebensgefühl des Nordens zu erleben.

März/April

Im Rahmen des europäischen Kurzfilmfestivals, das jährlich Ende März/ Anfang April in Lille und den Nachbarorten Tourcoing und Roubaix stattfindet, werden über 50 Kurzfilme präsentiert und von einer professionellen Jury bewertet.

Mai

Im Stadtviertel Wazemmes versammeln sich am 1. Mai Suppenliebhaber zum Internationalen Suppenfestivel, dem festival international de la Soupe, um in Gegenward zahlreicher Artisten und Straßenkünstler eine kulinarische Weltreise zu machen.

Zwei Wochen lang im Mai stellt das lebendige Viertel Wazemmes seinen geselligen Charme mit einem modernen volkstümlichen Musikfest unter Beweis.

Les Transphotographiques

Festival Latitudes Contemporaines

Fête de la musique

Carnaval do Axé

Festival Lille Clef de Soleil

Festival d’orgue { l’église Saint-Martin d‘Esquermes

Braderie de Lille

Mai/Juni

Während des sogenannten « Festival des photographies » können Kunstbegeisterte gratis dutzende Ausstellungen in Lille und seiner Region besuchen.

Juni

An verschiedenen Orten der Stadt sowie in der Umgebung Lilles werden im Juni zwei Wochen lang verschiedene zeitgenössische Tanzvorstellungen aufgeführt.

Natürlich ist auch die ehemalige Kulturhauptstadt dabei, wenn einmal im Jahr weltweit mehrere Millionen Menschen in über 120 Ländern das Fest der Musik feiern. Gruppen- und Einzelkünstler verschiedenster Musikrichtungen geben an diesem Tag bis in die Nacht hinein an zahlreichen Orten kostenlose Konzerte.

Juli/ August

Sommerstimmung kommt jährlich beim Carnaval do Axé auf. Anlässlich des Tanz- und Musikfests heißt Lille afrikanische, brasilianische, maghrebinische und internationale Artisten willkommen.

Der Donnerstagabend steht in Lille im Juli und August ganz im Zeichen klassischer Musik. Jeden Donnerstag um 18.30 laden französische und internationale zu Konzerten ein.

Im Juli und August finden jeden Sonntagnachmittag in der Kirche Saint-Martin d’Esquermes in Lille-Vauban gratis Orgelkonzerte statt.

September

Europas größter Trödelmarkt lockt am ersten September- wochenende täglich zwischen zwei- und dreimillionen Besucher an. 33 Stunden lang werden die Straßen auf einer Länge von 100 Kilometern mit Verkaufsständen belegt und Musiker auf den Bühnen an den Dreh- und Angelpunkten der Stadt machen die Braderie zu einem der größten Volksfeste Frankreichs.

Nicht zu übersehen sind dabei die Muschelberge vor den Restaurants, die jährlich den sogenannten „concours du plus haut tas de coquilles“ (Wer-hat-den-größten-Muschelberg-Wettbe- werb) austragen.

Am dritten Septemberwochenende öffnen in Lille und ganz Frank- reich Stätten nationalen Kulturerbes ihre Pforten. Kirchen, Theater, Schlösser, aber auch Privatwohnsitze, Präfekturen, Rathäuser und andere Gebäude, die normalerweise für die Öffentlichkeit verschlossen bleiben, können an diesen Tagen besichtigt werden. Entgegen der verbreiteten Annahme, alle Besichtigungen seinen gratis, muss teilweise für den Eintritt bezahlt werden. Kostenlos zu besichtigen sind allerdings weitgehend die staatlichen Einrichtungen und Institutionen. Um lange Wartezeiten zu vermeiden, sind teilweise Voranmeldungen notwendig.

Journées Européennes de la Patrimoine

Citéphilo: Semaines euro- péennes de la philosophie

Lille piano(s) festival

Marché de Noël

November

Während der europäischen Wochen der Philosophie begrüßt die Region Nord fast 200 Philosophen, die an unterschiedlichen Orten Vorträge halten.

Das dreitägige Klavier-Festival im Palais du Nouveau Siècle lädt im November ein, Klaviermusik in all ihren Facetten kennenzulernen.

November/ Dezember

Am letzten Novemberwochenende verleihen etwa 80 Buden der Nordfranzösischen Stadt ein weihnachtliches Flair. Ein paar Schritte weiter auf der Grande Place komplettieren ein Riesenrad und eine kleine Winterlandschaft die Adventsatmosphäre.

Nützliche Links

Kulturseite der mairie de Lille http://www.mairie- lille.fr/fr/Culture/Agenda_culturel

Veranstaltungskalender Vieux-Lille http://www.lille-oldcity.com/lille_eve nements_calendrier.php

Informationen über die einzelnen Veranstaltungen findet ihr ganz einfach wenn ihr den Titel der Events bei Google eingebt.

Sport/ Activité physique

Auch wenn ihr nicht als Sport- sondern Politikwissenschaftsstudenten nach Lille kommt, tut nach getaner Arbeit ein wenig Bewegung vielleicht ganz gut, sei es auch nur, um den Endorphin- Vorrat wieder aufzufüllen. Die Möglichkeiten sich fit zu halten sind in Lille vielleicht nicht unbedingt unbegrenzt, unmöglich ist es aber nicht.

Zunächst bieten der Park rund um die Citadelle und der Fußgängerweg entlang des Kanals La Deûle die Gelegenheit außerhalb von Straßenverkehr und Benzingeruch zu joggen oder zu walken. Am Rande der Strecke lädt ein Trimm-Dich-Pfad auf der Strecke zu Turn- und Muskelübungen ein.

An öffentlichen Sportstätten bietet Lille Schwimmbäder, Tennisplätze und -hallen, Fußball- und Basketballfelder, Fitnessstudios und eine Skaterhalle (halle de glisse). Als angehende IEP- Studenten könnt ihr allerdings auch kostenfrei die der Universitäten angehörigen Sportstätten nutzen. Die Outdoor-Sportplätze, Tennisplätze und –hallen, sowie die Fitnessräume können je nach Auslastung und Öffnungszeiten praktisch immer genutzt werden, einfach kurz vorher anrufen und fragen, ob Platz ist. Darüber hinaus können IEP-Studierende sonntags vormittags gratis im zur Universität Lille 2 gehörigen Schwimmbad am Sportzentrum CSU Savoye ihre Bahnen schwimmen. Über diese Möglichkeiten informieren in der Regel auch die Professoren während der ersten Pflichtsportstunden im Rahmen des Unterrichts am IEP. Pflichtsportstunde übrigens deshalb, weil der Stundenplan am IEP eine Stunde Sport pro Woche vorsieht. Ein bisschen Bewegung ist also während des Studiums vorprogrammiert.

Selbstverständlich gibt es in Lille auch zahlreiche Sportvereine, die sämtliche Sportarten anbieten. Über diese informiert ihr euch am besten direkt auf der Internetseite der Mairie de Lille unter der Rubrik Sport.

Fußballbegeisterte zieht es vielleicht hin und wieder nach Villeneuve d’Ascq, wo der international bekannte Club Lille OCS zu Hause ist. Wer also lieber anderen beim Sport machen zusieht, kommt auch nicht zu kurz.

Nützliche Links

Sportseite der mairie de Lille Internetseite des Service Universitaire

des Activités Physiques et Sportives

OSC Lille

http://www.mairie- lille.fr/fr/Sports_et_loisirs

http://suaps.univ-lille2.fr/fr/presen tation-du-suaps/missions.html

http://www.losc.fr/

4.3. Sich fortbewegen/Se déplacer

Verkehrsmittel/Moyens de transport In Lille/À Lille

Um in Lille von A nach B zu kommen gibt es verschiedene Möglichkeiten. Im Allgemeinen ist der Stadtkern nicht so groß, sodass man vieles auch zu Fuß erreichen kann. Ein Fahrrad ist auch immer praktisch. Ihr solltet aber sehen, dass ihr bei eurer Wohnung eine Möglichkeit habt diese unterzustellen. Fahrraddiebe gibt es in Lille natürlich wie sonst überall auch. Im Allgemeinen sind die Straßenverhältnisse auch eher Mittelmaß, sodass schon mal eine Reparatur anfallen kann. In diesem Fall empfehlen wir euch das Atelier des Fahrrad- und Rollerhändlers ETC Leger Roland Lecoller auf der Rue Léon Gambetta (64, rue Léon Gambetta). Dort werden die Räder recht schnell und kostengünstig repariert. Sonst kann man sein Rad auch bei GoSport im Shoppingcenter Euralille reparieren lassen. Sollte das Fahrrad gestohlen worden sein, sodass ein neues her muss, gibt es viele Adressen: Décathlon (Villeneuve d’Ascq), GoSport, Carrefour (Shoppingcenter Euralille), Cashworld (Gebrauchtwarenladen Rue Molinel). Vielleicht habt ihr auch bei den Kleinanzeigen im Internet sowie in den lokalen Zeitungen oder bei Aushängen an schwarzen Brettern in Supermärkten oder den Unis Glück.

Ansonsten gibt es an öffentlichen Verkehrsmitteln ein Busnetz und immerhin 2 (!) Metrolinien. Nach außerhalb fahren auch Straßenbahnen/tram. Der Verkehrsverbund der Stadt heißt transpole. Dort könnt ihr euch auch Wochenkarten, Monatskarten und auch Jahreskarten kaufen.

Weiter weg/Plus loin

Um mal aus Lille heraus zu kommen gibt es mehrere Möglichkeiten. Zunächst gibt es natürlich die französische Bahn, die sncf. Lille besitzt zwei Bahnhöfe: Lille Europe, wo vor allem TGVs und der eurostar fahren, und Lille Flandres, wo TGVs und auch Regionalzüge fahren. Bei der sncf kann man auch eine 12-25-Karte/carte 12-25 erwerben, mit der man dann von günstigeren Preisen profitieren kann. Von Lille aus fährt auch das Busunternehmen eurolines diverse Ziele in Deutschland an. Desweiteren gibt es auch in der Nähe einen kleinen Flughafen, Lille-Lesquin, praktischer sind häufig aber auch die Brüsseler Flughäfen Brussels international airport und Charleroi (interessant aufgrund der Billigfluglinie Ryanair). Die günstigste Variante ist sicher sich eine Mitfahrgelegenheit zu organisieren. Gut geht das natürlich über das FIFA-interne Netz!

Nützliche Links

Transpole http://www.transpole.fr/

Auf der Seite von transpole findet ihr alles Wichtige rund um das Streckennetz und Preise. Unter Tarife findet ihr auch die Preise für Abonnements usw.

Nützliche Links

Bahn www.voyages-sncf.fr www.eurostar.com

http://www.deutschebahn.com/site/bahn/de/start.html

Flugzeug http://www.lille.aeroport.fr/ http://www.brusselsairport.be/fr/ http://www.charleroi-airport.com/

Bus http://www.eurolines.fr/FRA/?lang=ENG

Mitfahrgelegenheiten http://www.covoiturage.fr/ http://www.mitfahrgelegenheit.de/

Reiseziele/destinations
Heimat (unübersetzbar !)

Hin und wieder packt einen dann ja doch das Heimweh und manchmal fällt es sogar mit den Ferien zusammen! Um dann nach Hause zu kommen, habt ihr ja schon einige Möglichkeiten gelesen. Praktisch ist es natürlich immer Fahrgemeinschaften zu bilden. Per Bahn nehmen viele die Strecke von Lille über Brüssel nach Köln um von dort an ihren Heimatort zu kommen. Nach Brüssel kommt man mit TGV oder eurostar. Dann entweder mit der französischen Bahn Thalys weiter oder mit einem ICE der Deutschen Bahn. Die Preise können sehr unterschiedlich sein, je nachdem ob und was für Angebote noch da sind. Die Kontingente mit reduzierten Preisen bei eurostar, Thalys und ICE sind begrenzt. Es gilt also möglichst früh zu buchen. Wer sonst auch kurzfristig buchen möchte (und vielleicht auch noch deutlich weiter als bis nach Köln muss) für den lohnt sich schnell eine Bahncard50. Auch eurolines ist natürlich noch da. Die Busse fahren aber häufig zu nachtschlafender Zeit ab.

Tourismus/Tourisme

Um für ein bisschen Abwechslung zu sorgen, sollte man auf jeden Fall von der tollen, zentralen Lage Lilles profitieren. Von Lille aus seid ihr super schnell in einigen der größten Metropolen Europas! Und auch der Ärmelkanal ist nicht weit um sich mal eine frische Brise um die Nase wehen zu lassen.

Brüssel/Bruxelles: Per TGV oder eurostar in einer 1⁄2 Stunde zu erreichen. Mit Regionalbahnen in 2 Stunden.

  •   Paris: TGVs fahren dort ständig hin und brauchen auch nur 1 Stunde.

  •   London/Londres: Nach London geht es mit dem eurostar und der braucht 1 1⁄2 Stunden. Achtung Großbritannien gehört nicht zu Schengen also macht euch auf Pass- und

    Gepäckkontrollen gefasst. Achtung, Zeitumstellung!

  •   Das Meer/la mer: Auch Orte am Meer wie Calais oder Dünkirchen/Dunkerque sind mit

    Regionalbahnen leicht innerhalb von 1 1 1⁄2 Stunden erreichbar. Falls ihr grad ein Auto zur Verfügung habt, ist das natürlich auch praktisch.

    « Mesdames, Messieurs, dans quelques instants nous arriverons à la Gare Lille Europe. Meine Damen und Herren, in wenigen Minuten erreichen wir den Bahnhof Lille Europe.“

    Wenn Lille für euch Stück für Stück näher kommt und ihr eine Menge zu organisieren habt, werdet ihr vielleicht das ein oder andere Mal an eure Grenzen stoßen. Die ersten Schritte in der nordfranzösischen Stadt sind nicht einfach und können ganz schön an den Nerven zehren. Lasst euch aber davon nicht entmutigen, denn wenn ihr erst einmal richtig angekommen seid, werdet ihr in euren eigenen vier Wänden durchatmen können, hin und wieder in ganz französischer manière das laisser-faire leben und am IEP einen ganz neuen Alltag kennenlernen. Immer wieder kommen auch da neue Hürden auf euch zu, die ihr nehmen müsst. Aber wenn ihr erst den ersten Schritt, das Ankommen und Niederlassen, gemeistert habt, kann euch so schnell nichts mehr umhauen. Und auch auf dem Weg dorthin behaltet immer im Hinterkopf, dass es für jedes Problem eine Lösung und für jede Schwierigkeit eine recht einfache Erklärung gibt.

    Viel Spaß in Lille und ...

    ... „Merci d’avoir choisi notre navette WWU-IEP. Danke, dass ihr mit der dem WWU-IEP Shuttle gefahren seid.“

    PS.: Wenn ihr in Lille seid, besorgt euch sofort den Ch’ti, eine Art Guide für Lille mit Adressen für alle Lebensbereiche wie Studentenjobs, Ausgehen, Waschsalons, Supermärkte, Kinos etc. Ihr könnt den Ch’ti auch online abrufen unter der Adresse: http://www.lechti.com/